Hotline

05242 - 946 222

Mo. – Fr. 08:30 – 18:30 Uhr

Sa. 09:00 – 13:00 Uhr

Indian Summer in Nordamerika – ein sagenumwobenes Thema!

Wir waren vor Ort und haben mit AIDAdiva eine 10-tägige Reise von New York City nach Kanada zur Zeit des Indian Summers unternommen. Es war großartig – und bunt auf den Bäumen!

 

                      

Eine Kreuzfahrt ab New York beginnt direkt mit dem großen Highlight der Reise. Darüber ist AIDA sich bewusst und plant deshalb auf allen Reisen ab New York genügend Zeit für die Erkundung des Big Apples ein. Auf unserer Reise lag AIDAdiva sogar zwei Nächte im Hafen, sodass wir zwei vollständige Tage in der Metropole hatten – und das sogar an dem besten Liegeplatz der Stadt direkt an der Westseite Manhattans. Von hier aus erreicht man den Times Square fußläufig in etwa 20 Minuten und alle Stadteile sind von hier aus sehr gut und unkompliziert zu erreichen.

So haben wir nach der Ankunft am ersten Abend zur Einstimmung auf eine schöne Kreuzfahrt einen Spaziergang zum Times Square unternommen und uns hier von den legendären bunt blinkenden Werbeflächen begeistern lassen. Gerade in den Abendstunden wirkt dieser Ort besonders und war damit der perfekte Beginn nach einer langen Anreise.

Am nächsten Tag war es leider etwas regnerisch, weshalb wir uns für den Besuch des 9/11 Museums entschieden, das sich direkt am 9/11 Memorial befindet. Mit der U-Bahn sind wir innerhalb von 15 Minuten angekommen und was sollen wir sagen: Wir waren sprachlos! Dieses Museum hat die schreckliche Geschichte des 11. Septembers 2001 äußerst gut aufgearbeitet und verständlich der Reihenfolge der Geschehnisse nach erklärt. Es sind zahlreiche Originalteile der beiden Türme des World Trade Centers vorhanden und man sieht unterirdisch sogar das Fundament der Türme. Für den Besuch sollten Sie etwa 2-3 Stunden einplanen, um alles auf sich wirken zu lassen. Also nicht nur bei schlechtem Wetter ein Tipp von uns!

Am nächsten Tag war das Wetter trocken, sodass wir eine Fahrradtour unternommen haben. Am Central Park haben wir uns ein Fahrrad gemietet und damit den riesigen Central Park erkundet, bevor es über den Broadway vorbei am Times Square in Richtung Brooklyn Bridge ging. Diese berühmte Brücke haben wir überquert und anschließend den großartigen Blick auf die Skyline von Brooklyn aus genossen, bevor es dann an der Westküste Manhattans über gut ausgebaute Radwege zurück zum Schiff ging. Am Abend war es dann soweit: AIDAdiva hat den Hafen New Yorks verlassen und wir haben eine der schönsten Hafenausfahrten weltweit erlebt! Vorbei an dem One World Trade Center und der Freiheitsstatue ging es dann weiter in Richtung Portland.


Nach einem erholsamen Seetag an Bord erreichten wir Portland im US-Bundesstaat Maine, wo wir vormittags einen kleinen Spaziergang durch den kleinen Ort unternommen haben. Nachmittags wurde es dann abenteuerlich, da wir bei dem Anbieter Ribbit Adventures im Vorhinein eine RIB-Boat Fahrt gebucht hatten. Diese 1,5-stündige Fahrt vorbei an dem meistfotografierten Leuchtturm der USA und einigen anderen Sehenswürdigkeiten war sehr schön und vor allem rasant! Die etwa 30€ pro Person waren dieses Erlebnis allemal wert!

Am nächsten Tag stand der erste kanadische Hafen auf dem Programm: Halifax! Hier legte AIDAdiva um 14 Uhr an, sodass wir am Nachmittag einen Spaziergang durch den schönen Ort gemacht haben und uns dabei unter anderen die Public Gardens angesehen haben, die bei schönem Wetter wunderbar sind. Außerdem ist die Waterfront direkt am Anleger von AIDAdiva perfekt geeignet für einen kleinen Bummel am Wasser mit zahlreicher Außengastronomie und kleinen Bars – herrlich!

 

Nun standen zwei Seetage aufeinanderfolgende Seetage auf dem Weg nach Quebec an. Beide Tage waren sehr sonnig mit frischen Temperaturen, sodass die Sicht bis zur kanadischen Küste sehr klar war und wir im Walgebiet auch den ein oder anderen Meeressäuger gesichtet haben. Insgesamt drei Lektoren haben an Bord für das entsprechende Fachwissen über die Destinationen, Tiere und Sterne auf dieser Reise gesorgt, sodass es natürlich nicht langweilig wurde.

Nach zwei Tagen auf See erreichten wir Quebec. Hier haben wir vormittags einen Ausflug zu dem Montmorency Wasserfall unternommen, der mit 83 Metern Fallhöhe sogar noch mal 30 Meter höher ist, als die Niagara-Fälle. Wir waren von dem Naturschauspiel sehr beeindruckt und haben dort einen kleinen Spaziergang unternommen. Gerade diese gefärbten Bäume im Hintergrund mit dem beginnenden Indian Summer waren hier wunderschön! Nach einer kurzen Stärkung an Bord haben wir in Quebec nachmittags das ältestes Stadtzentrum Nordamerikas besichtigt, das fußläufig vom Schiff aus erreichbar ist. Der französische Einfluss wird hier sehr gut ersichtlich, sodass dieser Ort besonders viel Flair hat und Sie diese Stadt gesehen haben sollten!

Weiter ging es mit der Fahrt über den St. Lorenz Strom in die letzte Stadt dieser Reise: Montréal. Auch hier lagen wir über Nacht, sodass vor der Abreise noch ein ganzer Tag zur Erkundung dieser Stadt blieb. Vormittags haben wir einen Spaziergang durch die Stadt unternommen und dabei unter anderem die Basilika Notre-Dame de Montréal besichtigt, in der Celine Dion sogar schon geheiratet hat. Wir waren absolut überwältigt von der pompösen Erscheinung im Inneren der Basilika.

 

Nachmittags haben wir eine Fahrt auf den Berg Mont Royal unternommen, von dem aus Sie eine großartige Aussicht über die gesamte Stadt haben und auch hier war er wieder zu sehen: der Indian Summer!

Nach einer Nacht im Hafen ging es dann wieder zurück vom Indian Summer in den deutschen Herbst.

Zusammenfassend war es eine traumhafte Kreuzfahrt mit vielen schönen Destinationen und tollen Erlebnissen. Wir können die Reise in den Indian Summer wirklich weiterempfehlen, da sie einen tollen Kontrast aus Natur und Großstadt bietet und daher für jeden etwas dabei sein sollte.

Bei Interesse oder Fragen können Sie sich gerne an uns wenden – Wir sind jederzeit für Sie da.

Übrigens: Folgen Sie uns auch auf Facebook und Instagram und YouTube, denn dort nehmen wir Sie regelmäßig mit auf Kreuzfahrt und berichten live von Bord über unsere Erlebnisse, Tipps und Traummomente.

Fabian Betzendahl